Lesen im Herbst footprint-agent

Ich lese unheimlich gerne. Modernes Leben ist so hektisch, dass man leider kaum dazu kommt, sich auf das Sofa zu legen, Tee zu trinken und ein Buch zu lesen. Schlimmer noch: Menschen, die das gerne machen, werden von den meisten als öde und langweilig bezeichnet. Genau das Gegenteil kann ich behaupten: Meistens waren die Gespräche mit den Leseratten sehr inhaltsreich und spannend. Sie besaßen größeren Wortschatz, deren Satzbau war nicht so eintönig und sie achteten im Allgemeinen darauf, dass das Gespräch rund läuft. Da die nasskalte Jahreszeit vor der Tür steht, habt ihr vielleicht auch mal Zeit und Lust, in eine vielseitige und spannende Bücherwelt einzutauchen.

Meine persönliche Empfehlung für diesen Herbst:

  • „How to be idle“ von Tom Hodgkinson

    Ein tolles Buch! Für alle, die mit gutem Gewissen faulenzen wollen ist das Buch das beste Fundstück. Der Autor erzählt ganz gelassen, wie man es lernen kann, das Leben zu genießen. Außerdem erfährst du, warum es wichtig ist, tagsüber zu träumen, nachmittags ohne Reue ein Nickerchen zu machen und schon bei einer leichten Erkältung, dich krankschreiben zu lassen. Mein Lieblingszitat aus diesem Buch lautet: „The Art of living is the art of bringing dreams and reality together“.

  • „The Willpower Instinct“ von Kelly McGonigal

    Nach dem man „How to be idle“ gelesen hat, soll man auch dieses Buch lesen. Wenn du beide gelesen hast, kannst du bestimmt eine gesunde persönliche Balance zwischen Müßiggang und Tatendrang finden. Lieblingszitat des Buches: When there’s a Want, there’s a Will.

  • „Emotionale Intelligenz“ von Daniel Goleman

    Für alle Altruisten ist dieses Buch ein Muss! Zum ersten Mal definiert der Autor die menschliche Intelligenz nicht nur aus der kognitiven, sondern auch aus der emotionalen Seite.

  • „Faber. Der Zerstörer“ von Tristan Garcia

    Ein literarisches und zugleich ein philosophisches Meisterwerk. Für alle Fans von H. Hesse wird das Buch garantiert zu einem Lesevergnügen. Das ist ein Roman über die Sinnsuche in der Jugend. Was dabei rauskommt ist eine spannende Geschichte. Für alle, die die Welt nicht nur in Schwarz/Weiß sehen wollen.

  • „Traumsammler“ von Khaled Hosseini

    Das Buch ist eine gute Möglichkeit in die vielseitige Kultur von Afghanistan einzutauchen. Es erzählt eine rührende Geschichte von einer Familie, die so einiges miterlebt. Eine Lektüre, die mitnimmt und nachdenklich macht.

  • „Unschuld“ von Jonathan Franzen

    Das ist ein Meisterwerk, wofür man viel Zeit braucht. Am Anfang ist die etwas blumige Sprache von J. Franzen etwas mühsam zu lesen. Doch nach etwa 100 Seiten gewöhnt man sich daran und der Roman wird zu einem Genuss. Eine spannende und zugleich sehr traurige Geschichte von einem Whistleblower aus der ehemaligen DDR.

Das footprint-Team wünscht dir viel Spaß beim Lesen! Wir sind gespannt, welches Buch dir am besten gefällt.

footprint-Team